Neulich auf Gayromeo – Warum gehe ich eigentlich arbeiten?

Die besten Nachrichten auf Gayromeo oder PlanetRomeo (wie man es nennen mag) bekommt man immer dann, wenn man nicht damit rechnet. Die besten Nachrichten kann man sich auch nicht vorstellen oder ausdenken. Sie kommen einfach aus dem Nichts und sind so bizarr wir faszinierend.

Aber lest selbst:

Quelle: JustDave86 auf PlanetRomeo

ue

Dieser junge Mann unterbreitete mir, wie wahrscheinlich vielen anderen Männern, ein besonders verlockendes Angebot:

1.000 EUR pro Monat für völlige sexuelle Unterwerfung und häusliche Dienstleistungen. Dafür darf ich aber auch das Auto benutzen und bekomme größere Anschaffungen bezahlt. Dazu besteht die Möglichkeit, dass ich mir noch leistungsbezogen den ein oder anderen Euro dazu verdienen darf. 30 Euro bekommt der Angestellte, wenn er sich von einem seinen muskulösen Freunden benutzen lässt. Schätzungsweise (nach seinen Schätzungen) komme ich so auf 600 bis 1200 Euro zusätzlich. Ich habe mal überschlagen – das sind  20 bis 40 Benutzungen im Monat sowie die zusätzlichen zwei bis drei Mal am Tag, an denen der Herr mich schon benutzen möchte. Macht alles in allem bis zu 130 Mal Sex im Monat. Eine stattliche Zahl!

Sitzen ist dann nicht mehr möglich! Aber jeder Job hat so seine Nachteile. Es stellt sich aber die Frage, ob die 2.200 Euro (mietfrei mit Firmenwagen und zusätzlichen Boni) steuerlich vergolten werden müssen oder wie ich mich dann deklarieren muss. Wie sieht es zusätzlich mit der Krankenkasse oder der Rentenversicherung aus? Alles Fragen, die ich leider in den Jobverhandlungen nicht beantworte bekommen habe. Gescheitert wäre der Job spätestens bei der Beurteilung meiner Leistungen als Hausfrau – ich putze nämlich nicht mal meine eigene Wohnung. So muss ich leider weiter von Montag bis Freitag 40(eher +) Stunden meiner Arbeit in der großen weiten Welt der Werbung nachgehen.

Was sind eure liebsten Grindr-Nachrichten. Schickt sie mir gerne zu und ich widme ihnen eine Story :)

Advertisements

Warum zeigen homosexuelle Paare ihre Liebe so selten in der Öffentlichkeit?

(c) by See-ming Lee (http://bit.ly/1fbBOGh)

(c) by See-ming Lee (http://bit.ly/1fbBOGh)

Zu Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit hat jeder seine ganz persönliche Einstellung. Doch eine Sache sollte für jedes Paar auf der Welt normal sein – in der Öffentlichkeit Händchen zu halten. Doch selbst in großen Städten sieht man das bei lesbischen und schwulen Paaren eher selten. Warum ist das so?

Betrachtet man die Videos aus Russland und der Ukraine, in denen sogar Gewalt gegen die beiden schwulen Pärchen ausgeübt wurde, kann man erahnen, warum. Nun sind Russland und die Ukraine wohl zwei Extremfälle (auch Jerusalem, über das ich diese Woche geschrieben habe), dennoch ist es auch in westlichen Ländern nicht normal, dass Schwule und Lesben ihre Liebe öffentlich zeigen.

Hört man dann die Argumentation von homophoben Passanten, die daran Anstoß nehmen, so heißt es immer wieder, dass Schwule und Lesben das ja nicht öffentlich zeigen müssen und dass sie Händchen halten in der Öffentlichkeit als Provokation erachten.

Aus meiner Erfahrung kann ich berichten, dass es zumindest im Südwesten unserer Republik nicht normal ist, wenn zwei Männer Händchen haltend in der Öffentlichkeit auftreten. Bisher wurde ich zweimal verbal ziemlich aggressiv attackiert worden. Wäre nicht in beiden Fällen „Hilfe“ in Form eines Polizeiautos aufgetaucht, wäre es eventuell schlimmer ausgegangen.

Fakt ist jedenfalls, dass man als Homosexueller in der Öffentlichkeit ausloten muss, ob man seine Liebe öffentlich zeigt. In Hamburg, Berlin, München oder Köln mag das in den belebten Zentren kein Problem sein, doch gerade in den großen Städten gibt es die meisten Übergriffe auf lesbische und schwule Paare.

Ich finde es erschreckend, dass im Jahr 2015 immer noch Menschen darüber entscheiden wollen, wer in der Öffentlichkeit seine Liebe zeigen darf und wer nicht. Auch wenn es Menschen gibt, denen es nicht gefällt, zwei Männer oder zwei Frauen Arm in Arm zu sehen, ist es nicht das Recht, diesen Menschen zu verbieten, es öffentlich zu zeigen. Daher freut es mich ganz besonders als ich dieses Video zwei portugiesischer schwuler Männer gesehen habe, die das Experiment in Lissabon gestartet haben und drei Tage Händchen haltend und küssend durch die Stadt gelaufen sind. Das Resultat sehrt ihr besser selbst. Bei mir ist Lissabon übrigens auf der Reiseliste dadurch ganz nach oben gerutscht.

Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht, eure Liebe öffentlich zu zeigen? Ich freue mich auf eure Erfahrungen.