Mert Matan und die Debatte um die homophobe Subkultur

gay-prank

Szene aus dem YouTube-Video von Mert Matan

Der deutsch-türkische YouTuber Mert Matan hat eine Debatte um Homophobie in so genannten Parallelgesellschaften ausgelöst. In einem „Prank“-Video (das sind Videos, in denen Streiche gespielt werden) erzählt der junge Hamburger seinem Vater, dass er vermeintlich schwul sei. Die Reaktion des Vaters hierauf ist fatal. Wie unvermittelt rastet der Vater aus und schlägt auf seinen Sohn ein. Der Vater lässt in seiner Wut erst von dem Sohn ab, als ihm dieser versichern kann, dass es sich um einen „Scherz“ gehandelt habe.

Nicht nur homosexuellen Zuschauern sollte bei diesem Anblick das Lachen im Halse stecken bleiben. Das Video dient dazu eine gesellschaftliche Debatte über Toleranz und Vorurteilen anzustoßen. Es gibt mehrere Dinge, die ich an diesem Video und den Diskussionen um das Video fatal finde. Nicht nur, dass ein Vater seinen 20-jährigen Sohn schlägt, es zeigt auch seine Wut gegen Homosexualität als solches. Es zeigt aber auch wie sich eine Rassismus und Homophobie-Debatte aus einem solchen als harmlos gedachten Video entwickeln kann.

Die Reaktionen auf dieses Video waren nicht nur heftig sie waren teilweise rassistisch. Auf der einen Seite ergossen sich rassistische Äußerungen über die Familie Matan. Dies ist natürlich unangebracht und eine Generalisierung für alle Deutsch-Türken lässt sich aus diesem Video auch nicht ableiten. Es stellt ich allerdings doch die Frage, ob es unter deutsch-türkischen Familien eine andere Wahrnehmung bei gesellschaftlichen Fragen vorherrscht und ob sich diese mit unserem Werten vereinbaren lässt.

Bezogen auf die Reaktion des Vaters Matan ist der Vorwurf der Homophobie in jedem Falle angebracht. Und hier ist das Unverständnis des YouTub-Stars erschütternd. Gewalt gegen eine andere Person auszuüben ist egal in welchem Kontext sie geschieht eine Herabsetzung ihrer Würde. Damit ist und bleibt diese Reaktion inakzeptabel. Die Reaktion schürt daher nicht wirklich überraschend die Vorurteile, die viele Menschen über Migranten (vor allem mit muslimischen Background) haben. So offen hat man Homophobie selten vor einer deutschen Kamera gesehen. Der gedankliche Weg zu Subkulturen und Parallelgesellschaften, in denen abseits deutscher Normen und Gesetze eigene Regeln gelten, ist daher eher kurz.

Ich möchte auch gar nicht bestreiten, dass auch in deutschen Familien Eltern enttäuscht oder entsetzt reagieren, wenn sich ein Kind outet. Denn auch bei toleranten Eltern ist es ein Unterschied, wenn es allgemein um Homosexualität in der Gesellschaft geht oder wenn der eigene Sohn schwul ist. Doch eine Reaktion mit Gewalt und Beschimpfungen ist nicht mehr mit Enttäuschung zu erklären, sondern mit Hass gegenüber dem, zu dem sich der junge Mann gerade bekannt hat. Daher finde ich den Vorwurf der Homophobie gerechtfertigt.

In einem Video nach dem ersten Proteststurm versucht sich der junge YouTuber zu rechtfertigen, offenbart aber darin noch viel stärker sein Unverständnis für die Brisanz dieser Debatte.

Natürlich sei man nicht homophob. Alle Nutzer haben hier etwas falsch verstanden und würden hier etwas interpretieren, das er nicht intendiert hätte. „Das Video ist nicht gegen Homosexuelle, (…) außer, dass sein Sohn vielleicht schwul werden könnte. Das gibt es bei uns in der Familie nicht, in der Kultur und genauso in der Religion nicht.“ Der Stern schreibt (zurecht wie ich finde), dass dies ein fataler Satz sei, „der aufs Furchtbarste die Ängste von Menschen bestätigt, die Angst vor Parallelgesellschaften haben.“

In diese Debatte sind schnelle Antworten auf einen solchen Einzelfall gefährlich. Ich würde mir aber trotzdem wünschen, dass dieses Thema nicht nach Abflauen des Medieninteresses von der Tagesordnung verschwindet. Toleranz für andere Lebensmodelle gilt für alle Teile unserer Gesellschaft. Eine solche Diskussion muss aber mit Sensibilität geführt werden, sonst treibt diese nur der AFD die Wähler zu.

Zur Integration gehört bei aller Toleranz, aber auch die Vermittlung von westlichen, demokratischen und rechtstaatlichen Werten. In unserer Gesellschaft müssen die Akzeptanz und der Respekt von anderen Lebensentwürfen ein hohes Gut sein, genauso wie der Respekt vor der Würde eines anderen. Auch wenn in Beide Videos sind mittlerweile offline. TubeOne – ein Multichannel Network, das YouTuber vermarktet – hat die Zusammenarbeit mit Mert Matan beendet. Die Debatte darf allerdings nicht abreißen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s