Homophobie Vorwürfe an Barilla – Was der Nudelhersteller nicht verstanden hat

Quelle: kursaufkiel.tumblr.com

Quelle: kursaufkiel.tumblr.com

Vergangene Woche sorgte Guido Barilla, Chef der gleichnamigen Nudelfirma, für einen Aufschrei (Shitstorm) im Internet. Der Vorstandsvorsitzende eines der traditionsreichsten Unternehmen in Italiens sagte in einem Interview mit dem italienischen Sender Radio 24: „Die heilige Familie ist in unserer Firma ein fundamentaler Wert.“ Soweit so gut. Doch dann tappte Barilla in die Falle des Interviewers. Denn  auf die Frage, ob er sich prinzipiell vorstellen könne, Werbespots mit einer homosexuellen Familie für seine Marke zu produzieren folgendes ungeschickte Statement abgab: „Wir werden keine Werbung mit Homosexuellen schalten, weil wir die traditionelle Familie unterstützen. Wenn Homosexuellen das nicht gefällt, können sie Pasta eines anderen Herstellers essen“

Was danach folgte war ein Sturm der Entrüstung im Internet, der in Boykott-Aufrufen gipfelte. Seitens Barilla, wahrscheinlich von einer fassungslosen Kommunikationsabteilung initiiert, wurde eine persönliche, eher halbherzig Entschuldigung des Barilla-Chefs veröffentlicht, die die Entrüstung einfangen und den Schaden begrenzen sollte. Letztlich blieb der Barilla-Chef aber bei seinem Standpunkt. Gute Krisenkommunikation sieht anders aus.

Doch das Desaster war zu diesem Zeitpunkt schon enorm. Denn wer den Schaden hat, braucht auf den Spott der Konkurrenten nicht lange warten. Schnell reagierte der Nudelhersteller Bertolli, der  unter der Überschrift „Pasta und Liebe für alle“ ein Nudelbild, das gleichgeschlechtliche Paare unterstützt, auf seiner deutschen Facebook-Seite veröffentlichte. Über 5.000 Likes und 3.500 Shares hat die Grafik seither bekommen (gepostet wurde das Bild am Freitag) und ist ein enormer Image-Gewinn für Bertolli auf Kosten des Konkurrenten.

Was hat Barilla falsch gemacht?

Warum fielen die Reaktionen auf die Äußerungen von Barilla so heftig aus? Darf ein Unternehmer nicht selbst entscheiden, für wen seine Produkte gedacht sind? Letzte Frage würde ich klar mit ja beantworten, allerdings anfügen, dass das nicht unbedingt klug sein muss. Aber selbstverständlich  darf ein Unternehmen selbst entscheiden, mit welchen Bildern und mit welchen Personen es werben möchte. Die Marke Barilla steht sicherlich für traditionelle Werte, weswegen sich die Symbolik der Werbeclips auch danach richtet. Doch wie viele Menschen fühlen sich davon noch angesprochen? Was Barilla nicht verstanden hat, ist, dass es sich Unternehmen heutzutage nicht mehr leisten können, gewisse Bevölkerungsgruppen auszuschließen. Solche Diskriminierungen werden glücklicherweise viel kritischer gesehen und in Medien bzw. im Internet diskutiert. In Zeiten der modernen Kommunikationskanäle entfachen solche Äußerungen eine eigene Dynamik, da prinzipiell jeder seine Meinung über das Internet kundtun kann. Besonders wenn es sich um gut organisierte und hochkommunikative Gruppe handelt wie die schwul-lesbische Community. Ein kleines Interview mit einem italienischen Radio-Sender kann schnell über Landesgrenzen hinweg große Aufmerksamkeit generieren.

Was Barilla ebenso wenig verstanden hat, ist, dass unsere Gesellschaft bunter geworden ist. Familien können längst nicht mehr auf dem Reißbrett entworfen werden. Da wirkt es geradezu aus der Zeit gefallen, sich den modernen Familiengebilden zu verwehren. Dabei spreche ich nicht nur von Regenbogenfamilien, sondern auch von Patchwork-Familien oder alleinerziehende Eltern. Barilla hat sich entschieden, dass sie nur noch für einen sehr kleinen Teil der Bevölkerung Nudeln machen wollen, das ist zumindest die Botschaft, die dadurch vermittelt wird. Damit setzt sich Barilla der Gefahr aus, unmodern und bieder zu wirken und dass Konsumenten im Zweifel eher zu einer anderen Nudelsorte greifen. In meinen Augen kann sich das ein wirtschaftliches Unternehmen, das einen Massenmarkt bedient, nicht leisten, eine exklusive Strategie zu fahren. Das kommt auch bei den nicht ausgeschlossenen Kunden schlecht an. Bestes Beispiel für eine solche Strategie ist die Modefirma Abercrombie & Fitch, deren Firmenchef Mike Jeffries geäußert hatte, dass er nicht möchte, dass hässliche oder dicke Menschen seine Mode tragen.

Das wirkt sich besonder negativ auf die Sympathie eines Unternehmens aus. Aber Marken können es sich nicht leisten unsympathisch zu erscheinen. Langfristig beeinflusst das den Umsatz und kann im schlimmsten Falle auch das Aus von einem bestimmten Unternehmen bedeuten. Für den wirtschaftlichen Erfolg für Barilla kann man sich nur wünschen, dass das Unternehmen den Wandel der Gesellschaft anerkennt und wieder Nudeln für alle Menschen macht. Den eigenen Markenkern sollte man nämlich immer wieder mit den Entwicklungen der gesamten Gesellschaft abgleichen, sonst kann es schnell passieren, dass man von Konkurrenten überholt wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s